Concert 2020 abgesagt

Donnerstag, 19. März 2020

«Der Gemeinderat hat uns empfohlen, das Jahreskonzert abzusagen»

Dreimal hätte die Musikgesellschaft Muhen ihr Jahreskonzert aufgeführt... Es wäre der erste grosse Anlass in der neuen Doppelturnhalle gewesen, die inoffizielle Einweihung also. Im Interview erklärt MGM-Präsident Max Eichenberger, was diese Absage für den Verein bedeutet.

Die drei Konzerte in der neuen Turnhalle Breite sind abgesagt. Wie viel Aufwand steckte in der Vorbereitung, einschliesslich Dekorationen, Programme drucken usw?

Max Eichenberger: Es steckt eine monatelange Vorbereitung hinter jedem Konzert, auch wenn diese Arbeiten sich jährlich wiederholen. Ein abendfüllendes Programm heisst, etwa 12-14 neue Musikstückezu suchen und zusammenstellen. Noch vor den Sommerferien werden die Noten bestellt und im September beginnen wir dann mit den Proben.

Aber es muss auch viel anderes organisiert werden. Dieses Jahr hatten wir vor, mit der Tanzschule Dance2bee ein Projekt zu machen. Sie hätten zu einem Teil unserer Livemusik getanzt auf einer riesigen Tanzbühne. Wir haben ja sehr viel Platz in der neuen Doppelturnhalle. Wir mieten jährlich viel Beleuchtungsmaterial und engagieren einen Lichttechniker. Dann kommt noch der Tontechniker dazu und natürlich unsere Moderatorin und Sängerin Tabea Legler, die für grossartige Abwechslung sorgt. Zudem muss eine grosse Tombola eingekauft werden und die Küche bereitet ein grosses Speiseangebot vor. 

Die Absagen haben Ihnen noch einmal viel Aufwand beschert. Wie sind Sie dabei vorgegangen?

Die Absage ist vorwiegend darauf zurückzuführen, dass mich der Gemeinderat an besagtem Donnerstag darauf aufmerksam gemacht hat, dass er empfiehlt, zum Schutz der Bevölkerung abzusagen. So wusste ich, dass letzten Endes unser Vorstand die ganze Verantwortung zu tragen hat. Wir sind vor den Verein getreten und haben uns nach sehr langer Diskussion gemeinsam für die Absage entschieden. Aus heutiger Sicht ist klar, wir haben rechtzeitig und richtig entschieden.

Noch an diesem Abend haben wir auf der Website, auf Facebook und Instagram die Absage aufgeschaltet. Sämtliche Mitglieder haben die Absage auf WhatsApp in ihren Status gestellt. Das ging relativ schnell. Nach dem Entscheid ist der Vorstand zusammengesessen, um zu vereinbaren, wer wen wann informiert, damit am nächsten Tag alle Besucher und Helfer Bescheid wissen. 

Es entstanden Kosten, aber es fehlen die Einnahmen. Wie prägt sich das auf das Budget aus? Konnte allenfalls mit Sponsoren schon das Gespräch gesucht werden?

Die Kosten sind enorm. Die Miete der Tanzbühne, die Beleuchtung, der Tontechniker, die Kosten für die Tombolapreise und das Essen belaufen sich auf weit mehr als zehntausend Franken. Zum Glück haben wir viele Gönner und Sponsoren, die uns seit Jahren unterstützen. Wir sind darauf angewiesen und sind dankbar für den Betrag, den wir so jedes Jahr einnehmen dürfen. Trotzdem reisst diese Absage ein Riesen Loch in unsere Kasse. Das ist in etwa der Betrag, der uns nächstes Jahr der Besuch des Eidgenössischen Musikfestes kosten wird. 

Besteht allenfalls Hoffnung, das Konzert nachzuholen?

Leider nein. Ein Verschiebedatum gibt es nicht, da unser Jahresprogramm vollgepackt ist. Das nächste Jahreskonzert der Musikgesellschaft Muhen steht am 9./15./16. Januar 2021 in der neuen Turnhalle an. Wir freuen uns jetzt schon darauf.

Der Landanzeiger RC/KF und Max Eichenberger, Präsident MGM